LAGER 2021

DATUM

25.07.2021 - 31.07.2021


LAGERHAUS

Trachtenhaus, Buochs NW


TEILNEHMER

36 Teilnehmer/innen


DIRIGENT

Peter Stadelmann


KONZERTE

FR, 30.07.21  Gemeindesaal, Ennetbürgen

SO, 01.08.21  MZH, Schongau (Brunch)

SO, 19.09.21  Holzmatt, Müswangen


BILDER-GALERIE

LAGERBERICHT

Musiklager mit vielen neuen Gesichtern

Am Sonntagmittag trafen rund 30 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 20 Jahren im Trachtenhaus in Buochs NW ein. Auch dieses Jahr war bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus den Dörfern Aesch, Mosen und Schongau eine grosse Vorfreude spürbar. Sehr erfreulich ist die Anzahl der diesjährigen Neumitglieder. Dieses Jahr durfte der Dirigent und die Lagerleitung sieben Kinder zum ersten Mal im Lager begrüssen. Dies beweist, dass die Blasmusik nach wie vor Jung und Alt zu begeistern weiss! Die erfahrenen Teilnehmer/-innen halfen den Neumitgliedern gleich von Beginn an, sich im Lagerhaus und im Lagerleben zurechtzufinden. Bereits vor dem Lager fanden zwei Leseproben statt, an welchen sich die Lagerteilnehmenden kennenlernen konnten. Erstmals übernahm Peter Stadelmann aus Hildisrieden die musikalische Leitung. Als passionierter und engagiertet Musiker hat er bereits viele Jugendmusiklager geleitet. Von der ersten Gesamtprobe an, war deutlich zu spüren, wie gut er die Kinder führen und begeistern kann. Auch die etwas vorlauten Kinder und Jugendliche hörten ihm aufmerksam zu und waren konzentriert bei der Sache.

 

SONNTAG

Bei wechselhaftem Wetter startete man am Sonntagnachmittag mit den ersten Gesamtproben. Im Laufe des Nachmittags übernahmen die Registerlehrer die Leitung und begannen die Lagerliteratur in kleineren Gruppen bis ins Detail zu üben. Am Abend startete die allseits beliebte Lagerolympiade, an welcher an jedem Abend die Teilnehmer in Gruppen gegeneinander antreten.

 

MONTAG

Der Montag stand ganz im Zeichen von vielen Gesamt- und vor allem Registerproben. Die Registerlehrer, zusammengesetzt aus älteren und ehemaligen Lagerteilnehmern, setzten die einzelnen Noten Stück für Stück zu klingenden Melodien und präzisen Rhythmen zusammen. Zur Belohnung wurde der intensive Tag mit einem gemütlichen Filmabend ausgeklungen.

 

DIENSTAG

Natürlich war in einigen Gesichtern spätestens am Dienstag eine gewisse Müdigkeit zu sehen. Sind die Lagernächte doch bei Alt und Jung nicht immer sehr lang, geschweige erholsam. Der Lagerdirigent wusste damit umzugehen und konnte die Konzentration an den Proben stets aufrechterhalten. Nach den letzten Registerproben am Dienstagmorgen begannen nach dem Mittag die Gesamtproben, an welchen die Literatur in der Gesamtformation zusammengesetzt wurde. Der Abend stand den Lagerteilnehmenden zur freien Verfügung und die Zeit wurde genutzt, um Schlaf nachzuholen, die Körperpflege zu erledigen oder auch einfach das Lagerleben mit diversen Spielen und Aktivitäten zu geniessen. Zum Nachtessen bereitete die Küche einen superfeinen Burger-Plausch vor. Auch in diesem Jahr setzte das Küchenteam alles daran, dass bei den Kindern eine Woche lang kein Hungergefühl aufkommen zu lassen. Für die älteren Teilnehmer-/innen wurde jeweils sogar zu später Stunde noch ein Mitternachtssnack zubereitet, um ein hungriges Aufstehen am daraufkommenden Morgen bestmöglich zu vermeiden. Eine gute Küche ist die Grundlage für ein gutes Lager. Die Lagerleitung musste sich auch in diesem Jahr keine Sekunde darum Sorgen machen, dass diese Grundlage gesichert wurde. Bereits seit vielen Jahren werden die Lagerteilnehmer von ehemaligen Juniors und Eltern während der gesamten Woche kulinarisch verwöhnt.

 

MITTWOCH

Mittwochs stand etwas Abwechslung in Form eines Ausfluges im Mittelpunkt. Nach einer Gesamtprobe am Morgen hiess es noch vor dem Mittag die Wanderschuhe anzuziehen und den Rucksack zu packen. Mit Bus, Zug und Seilbahn ging es aufs Wirzweli. Dort konnten sich die Kinder und Jugendlichen auf der Rodelbahn und dem Spielplatz austoben und den Kopf nach intensiven Probentagen etwas freibekommen. Petrus zeigte sich gnädig und liess pünktlich zum Ausflug den Niederschlag aussetzen. Nach einer kurzen Wanderung wurde im Wirzweli grilliert und anschliessend der Rückweg zum Lagerhaus in Angriff genommen.

 

DONNERSTAG

Am Donnerstag ging es frisch erholt darum, die einzelnen Stimmen zu einem klingenden Ganzen zusammenzusetzen. Peter setzte alles daran an den letzten beiden Probetagen das Maximum aus den angehenden Musikantinnen und Musikanten herauszuholen, um bis am Freitagmittag die Literatur auf Konzertniveau zu bringen. Es ist immer wieder erstaunlich, wie grosse Fortschritte innerhalb einer Woche erzielt werden können. Dies war bei den jüngeren Teilnehmenden noch stärker spürbar.

 

FREITAG & ABSCHLUSS

Die Vorfreude auf die bevorstehenden Lagerkonzerte wurde von Tag zu Tag stärker spürbar. Zum ersten Mal vor Publikum wurde das Lagerprogramm am Freitagabend in Buochs präsentiert. Bevor der Lagerleitung eine traditionell strenge und lange letzte Lagernacht bevorstand, wurden am Freitagabend die letzten Spiele der Lagerolympiade durchgeführt und die Siegergruppe des diesjährigen Lagers erkoren. Am Samstagvormittag neigte sich das Lager dem Ende zu und es galt das Lagerhaus aufzuräumen und zu putzen, damit am Mittag die Heimreise angetreten werden konnte.

 

Die Erholungszeit bis zum nächsten Auftritt war nur kurz: Am Sonntag, 1. August durfte die juniors brass seetal den 1. August-Brunch auf dem Schulhausareal in Schongau musikalisch umrahmen. Nach einer kurzen Probenpause starteten Mitte August wieder die Proben und man bereitetet sich auf das offizielle Abschlusskonzert vor. Am Sonntag, 19. September fand dieses dann in der Holzmatt in Müswangen statt.

ZEITUNGSBERICHT

Bericht im SeetalerBoten (Ausgabe vom 29.7.2021)

BESETZUNG


Musikgesellschaft Aesch-Mosen

6287 Aesch